Die Geschichte der Osteopathie

Der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917) begründete vor über 120 Jahren die Osteopathie. Er reagierte damit auf den Mangel an Kenntnissen der damaligen Schulmedizin. Machtlos hatte er als Arzt mitansehen müssen, wie seine erste Frau und vier seiner Kinder an Krankheiten starben. Deshalb suchte Still nach einem neuen Verständnis von Gesundheit, von Krankheit, vom menschlichen Körper und dem, was Medizin sein sollte. Seine grundlegenden Einsichten bilden bis heute das Fundament der osteopathischen Medizin: Die Betrachtung des Organismus als Einheit, die Bedeutung der lebensnotwendigen Mobilität aller Gewebe im Körper, seine Fähigkeit zur Selbstregulierung und der enge Zusammenhang von Struktur und Funktion aller Teile. Seit Stills Zeit hat sich die Osteopathie rasant weiterentwickelt und ist um wesentliche Bereiche ergänzt worden. Anfang des Jahrhunderts erreichte die Osteopathie England; in den fünfziger Jahren gelangte sie nach Frankreich. Seit Ende der achtziger Jahre wird auch in Deutschland ausgebildet. Inzwischen gehört die Osteopathie in den USA und in einigen europäischen Ländern, insbesondere England, Belgien und Frankreich zu den bewährten und allgemein anerkannten Formen der Medizin.

Grenzen der Osteopathie

Das Arbeitsgebiet des Osteopathen sind Funktionsstörungen. Alle Organe, Gewebe und Körperstrukturen mit Bewegungseinschränkungen, die durch Lageveränderungen, Blockierungen, Spannungen, Narben etc. entstanden sind, können behandelt werden. Überall dort, wo Strukturen im Körper bereits zerstört worden sind, ist der Erfolg der Osteopathie minimiert oder nicht mehr gegeben. Manchmal gelingt es in diesen Fällen, dem Körper ein besseres Gleichgewicht anzubieten, so dass eine Schmerzreduktion erreicht werden kann. Der Osteopath befähigt den Körper zur Selbstregulation und Heilung. Er gibt Hilfe zur Selbsthilfe! Gar nicht so selten ist einem Patienten die Erlaubnis zur Heilung bewusst oder unbewusst aber nicht gegeben. Es kann sein, dass die Beschwerden eine Funktion haben und erst dann aufgelöst werden dürfen, wenn die Funktion nicht mehr notwendig ist. Es kann auch sein, dass innere Lebensaufträge vorliegen, die eine Krankheit fordern. Osteopathen sprechen in diesem Fall von einer psycho-emotionalen Behandlungsebene. Hinweise für eine solche Behandlungsebene können eine Vielzahl von Schmerzorten sein, oder auch häufig wiederkehrende Beschwerden, die schulmedizinisch nicht erklärbar sind. Auch die Art und Weise der Kommunikation des Patienten und charakteristische Spannungsmuster im Körper können einen Hinweis geben.

Heilung ist stets Selbstheilung - Krankheit ist stets der Versuch der Selbstheilung!

Fritz B. Simon

Durchführung

Der Osteopath kann tiefgreifende Wirkungen erreichen – in manchen Fällen schon in einer Sitzung. Bei schwierigen und „alten“ Problemen ist, wie in jeder Medizin ein längerer Behandlungszeitraum erforderlich. Eine Sitzung dauert zwischen 45 – 60 Minuten. Wenn Sie weitere Fragen zur Osteopathie haben, sprechen Sie mich gerne an.

  • “Beste Osteopathin die das Oberland zu bieten hat! Herzlichkeit, umfangreiches Fachwissen und eine wunderbar einfühlsame Vorgehensweise sorgen dafür, dass man sich hier als Patient und Mensch sofort sehr wohl fühlt.” ...ganzen Bericht lesen

    - S.D., Garmisch-Partenkirchen

  • “Eine rundum gelungene Anlaufstelle zur erfolgreichen Behandlung. So freundlich und aufgeräumt die Praxis daher kommt, so offen und zugewandt tritt einem auch die Inhaberin entgegen! Eine klare Weiterempfehlung im „therapeutischen Dickicht“ Garmisch-Partenkirchens ” ...ganzen Bericht lesen

    - Thorsten Nitsch-Preußer

  • “Sehr positiv habe ich empfunden, daß Fr. Ronning sich sehr viel Zeit für ihre Patienten nimmt. In einem ausführlichen Erstgespräch hinterfragt sie sehr detailliert den Gesundheitszustand des Patienten um die folgende Therapie bestmöglich auszuloten.” ...ganzen Bericht lesen

    - Ingrid von Linstow, Garmisch-Partenkirchen

  • “ Ihre Freundlichkeit empfängt die Patienten in harmonisch gestalteten, sehr sauberen Räumen. Ohne ihre Hilfe wäre ich nicht mehr auf die Füße gekommen und ich kann ihre Praxis nur weiterempfehlen.”

    - E.M., Garmisch-Partenkirchen

  • “Früher habe ich Osteopathie nicht als ernsthafte Therapie wahrgenommen. Doch Frau Ronning hat mich eines anderen belehrt. Frau Ronning zeichnet sich durch fundiertes Fachwissen und nachhaltige Engagiertheit, verbunden mit natürlicher Freundlichkeit und Menschlichkeit aus.” ...ganzen Bericht lesen

    - Helmut Nau, Murnau

  • “Die Behandlungen bei Fr. Ronning sind erstklassig, günstig und helfen sofort. Sie ist eine erstklassige Osteopathin, die ich nur weiterempfehlen kann. ”

    - Bruno Kalkbrenner, Garmisch-Partenkirchen

  • “Ihr umfassendes Wissen in Verbindung mit ihrer Persönlichkeit in äußerst angenehmer Atmosphäre führen bei mir zu äußerster Zufriedenheit in Hinblick auf Behandlung und Behandlungsergebnis.” ...ganzen Bericht lesen

    - Patient